Ist Angelina Jolie fast an Depressionen gestorben?

Dass in den letzten Jahren irgendetwas mit Angelina Jolie passiert sein muss, das konnte jeder sehen. Aus der einstigen prallen Sexbombe mit dem rundlichen Gesicht wurde eine magere, knochige Frau mit müden Augen.

Leidet Angelina Jolie tatsächlich an Depressionen?

Zwar dürfte auch der stetig angestiegene Kinderberg ihren Stresspegel erhöht haben, aber bei angeblich 22 Hausangestellten sollte das nicht ganz so dramatisch gewesen sein.

Was ist also passiert?
Man vermutet, dass der Tod ihrer Mutter vor drei Jahren eine erhebliche Rolle spielte. Außerdem heißt es damals, dass sie 2008, nach der Geburt ihrer Zwillinge unter postnatalen Depressionen litt. Nicht ungewöhnlich für Frauen, die gerade entbunden haben.

Aber wie schlimm es wirklich stand, hat die Öffentlichkeit nie erahnen können. Der Autor Ian Halperin, der das Buch Brangelina: The Untold Story of Brad Pitt and Angelina Jolie veröffentlichte, hat dazu eine anonyme Quelle aufgetan. Diese hat folgendes verraten:

Sie war extrem müde, verwirrt und depressiv. Alles ging so schnell. Angelina hatte mit starken Depressionen zu kämpfen, als es irgendwann nicht mehr ging. Es sah sogar so aus, als würde sie sterben!

Arme Angelina! Wer konnte schon erahnen, dass sie im Wochenbett um ihr Leben kämpfte?
Hoffen wir, dass die hübsche Schauspielerin nun wieder ganz bei Kräften und wohl auf ist. Bei der Premiere ihres neuen Films Salt, bei der sie wieder mal eine starke Actionheldin verkörpert, sah sie auf jeden Fall nicht nur gesund aus, sie strahlte auch, als wäre sie seit langem mal wieder richtig glücklich.

Schreibe einen Kommentar