Amy Winehouse ist die Lust auf Drogen vergangen…

Amy Winehouse erklärte, sie sei eines Morgens aufgewacht und habe gewusst, dass ihre Drogensucht vorbei sei. Außerdem erklärte sie, seit beinahe drei Jahren keine illegalen Substanzen mehr angerührt zu haben.

Keine Lust auf Drogen: Amy Winehouse behauptet ihre Drogensucht sei überwunden.

Amy Winehouse schwört Stein und Bein, dass sie einfach eines Morgens beschlossen habe, keine Drogen mehr nehmen zu wollen. „Ich bin jetzt viel gesünder. Ich habe Drogen genommen, aber seit fast drei Jahren habe ich keine Drogen mehr genommen. Es ist keine schwere Sache“, plauderte sie gegenüber der britischen Ausgabe des ‚Glamour‘-Magazins.

„Ich bin tatsächlich eines Morgens aufgewacht und dachte: ‚Ich möchte das nicht mehr tun.'“

Amy Winehouse kämpfte einen sehr öffentlichen Kampf gegen ihre Drogensucht und wurde 2007 wegen des Verdachts auf eine Überdosis ins Krankenhaus eingeliefert. Ende 2008 nahm sie eine längere Auszeit, sie sie auf der Karibikinsel St. Lucia verbrachte, von dem man annahm, dass er dazu diene, ihre Drogen-Dämonen zu bekämpfen. Tatsächlich aber behauptet Amy nun, zu diesem Zeitpunkt bereits clean gewesen zu sein.

Amy Winehouse möchte nicht mehr darüber reden, wie sie ihre Drogensucht genau besiegte, weil sie sich lieber auf ihre Zukunft konzentriert. Sie hofft, eines Tages Kinder zu haben, allerdings fühlt sie sich im Moment noch nicht reif genug dafür.
Winehouse lebt in Scheidung von ihrem Mann Blake Fielder-Civil und ist seit diesem Jahr mit dem Regisseur Reg Traviss zusammen.

Ihre Beziehung gleicht einer Achterbahn-Fahrt und der genaue Stand ist derzeit nicht bekannt. Trotzdem ist Amy Winehouse überzeugt davon, eines Tages eine Familie zu gründen: „Ich bin in einem Alter, in dem man anfängt, darüber nachzudenken. Nicht ernsthaft – aber du fängst an, darüber nachzudenken, Kinder zu haben. Auch wenn ich sicher nicht in den nächsten neun Monaten schwanger werde!“.

Schreibe einen Kommentar