Alexandra Neldel: Tränen bei den Dreharbeiten zu Die Wanderhure

Alexandra Neldel litt bei den harten Vergewaltigungsszenen des Historienfilms ‚Die Wanderhure‘. Ihre Figur Maria wird eingekerkert und dort vergewaltigt und gefoltert.

Leiden für die Kunst: Alexandra Neldel spielt die Titelrolle in der Verfilmung von Iny Lorentz‘ Mittelalter-Roman ‚Die Wanderhure‘ und musste dafür einiges durchstehen.

Die Dreharbeiten zu ‚Die Wanderhure‚ waren sehr hart, besonders die Szenen im Kerker haben der Alexandra Neldel gewaltig zugesetzt.

„Bei der Vergewaltigungsszene im Kerker musste in den Proben jemand am Set für mich als Lichtdouble einspringen, weil mir sofort die Tränen kamen“, berichtete sie der ‚Bild‘-Zeitung.

Über drei Millionen Menschen lasen Iny Lorentz‚ Saga von dem Mädchen Maria, das unschuldig der Hurerei angeklagt wird, schlimme Folterungen überstehen muss und danach auf Rache sinnt. An der Seite von Alexandra Neldel in der 5,6-Millionen-Euro-Produktion steht der ehemalige Bond-Bösewicht Götz Otto.

Gedreht wurde die ‚Die Wanderhure‚ in Tirol, Niederösterreich und Budapest. Sat. 1 zeigt den Historienthriller mit Alexandra Neldel am 5. Oktober um 20.15 Uhr.

Schreibe einen Kommentar