Alexa Hennig von Lange lebte selbstzerstörerisch

Alexa Hennig von Lange lebte selbstzerstörerisch – Um möglichst viele Erfahrungen zu sammeln und sich dann als Autorin zu etablieren, hat die Schriftstellerin Alexa Hennig von Lange im Alter von Anfang 20 „Ereignisse herbeigezwungen“ und sich „in hochdramatische Beziehungen hineinbegeben“.

Alexa Hennig von Lange lebte in ihrer Jugend selbstzerstörerisch

Dem „Zeit“-Magazin sagte sie: „Dieser pure Hedonismus war kurz davor, umzuschlagen in einen relativ selbstzerstörerischen Mechanismus. Ich saß dem Missverständnis auf, dass man nur etwas erlebt, wenn man möglichst autoaggressiv mit sich umgeht und so Ausnahmesituationen erzeugt.“

Inzwischen hat Alexa Hennig von Lange nach der Geburt von zwei Kindern Abstand von ihren wilden Zeiten gewonnen: „Ich möchte nie wieder in meinem Leben in einer solch bodenlosen Not, Traurigkeit und Einsamkeit sein. Mit diesem Gefühl absoluter Verlorenheit und dieser Abhängigkeit von anderen Menschen, von Freunden.“

Alexa Hennig von Lange´s Debütroman „Relax“ erschien 1997, ihr Jugendbuch „Ich habe einfach Glück“ wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

Schreibe einen Kommentar