Variable Stromtarife

Variable Stromtarife sind nicht im Sinne der Energiekonzerne. Vor allem die großen Energieversorger haben kein Interesse an derv Flexibilisierung des Strommarktes – wieder zu Lasten des Kunden. Somit ist kein billig Strom in Sicht.

Diese Flexibilisierung des Strommarktes wurde auch durch verschiedene nationale, vor allem aber EU-weite Gesetze gefördert. Allerdings wollen die großen Energiekonzerne ihre Marktanteile nicht widerstandslos aufgeben. Ein Beispiel dafür ist der Umgang des Oligopols mit seinen Kunden, im Zusammenhang mit der seit Beginn des Jahres 2011 geltenden Regelung, einen variablen Stromtarif anzubieten.

Variable Stromtarife: Stromanbieter zeigen kein Interesse

Ziel der Einführung dieses variablen Tarifs ist vor allem, den Strombedarf so zu lenken, dass Netzüberlastungen vermieden werden. Das hätte für den Verbraucher auch finanzielle Vorteile, denn außerhalb der Spitzenzeiten, etwa in der Nacht, könnte der Preis pro Kilowattstunde erheblich niedriger angesetzt werden. Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass vor allem die großen Energieversorger wenig Interesse zu haben scheinen, die Verbrauchsspitzen zu entzerren. Zwar werden die gesetzlichen Vorgaben formal erfüllt. Allerdings auf eine Weise, die für den Stromkunden kaum Vorteile bietet. So schlägt sich das Verhältnis der Preise für Strom aus verbrauchsarmer Zeit und Energie, die in Spitzenzeiten benötigt wird, bei weitem nicht im Preis nieder. Ebenso wurde moniert, dass Stromkunden ihren Verbrauch nicht immer so in die tarifgünstigere Zeit legen könnten, wie sie es würden.

Bei einem Handyvertrag würden die Kunden im Gegensatz dazu meist sehr genau auf die günstigsten Tarife achten. Verbraucherschützer sprechen bereits von einer Alibipolitik der Energiekonzerne. Diese würden nicht ihre hohen Gewinne gefährden wollen, indem sie ihren Kunden Preisvorteile in anderen Tarifen anbieten

Für die großen Versorger, die weiterhin hauptsächlich auf die Stromerzeugung durch konventionelle Methoden wie Kohle- und Kernkraftwerke setzen, spielt es zunächst keine Rolle, wann der von ihnen bereit gestellte Strom verbraucht wird. Ihre Kraftwerke lassen sich unabhängig von zeitlichen und thermischen Bedingungen, wie es bei Sonne- und Windenergie der Fall ist, auf volle Leistung hochfahren.

2 Kommentare bei „Variable Stromtarife“

  1. Moin moin,

    interessanter Artikel. Und sicherlich immer noch zutreffend, wenn auch schon etwas älter.

    “Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass vor allem die großen Energieversorger wenig Interesse zu haben scheinen, die Verbrauchsspitzen zu entzerren.” – Könnte ich dazu vielleicht eine Quelle bekommen?

    Danke.

    Sönke

  2. Sehr informativ, wenn auch schon etwas älter. Die Themen sind dennoch aktueller denn je.

Schreibe einen Kommentar